Monitoring

15. Dezember 2018
von Redakteur IT-onBase GmbH

MEHRSTUFIGES VISUEL/AKUSTISCHES MONITORING

"Ein gutes Monitoring-System kann nicht nur zur Überwachung von IT-Systemen genutzt, sondern auch zur Überwachung von Geschäftsprozessen eingesetzt werden. Um den Betrieb fortlaufend optimieren und verbessern zu können, ist es notwendig, solche Kennzahlen zu definieren, messen, auszuwerten und darzustellen. So kann die ganze Unternehmung gezielt auf Abweichungen reagieren und Massnahmen treffen."

Ein Monitoring-System wird häufig nur zur Auswertung von Erreichbarkeiten, Auslastung und Ressourcenverwendung verschiedener Systeme eingesetzt und mit bestimmten Grenzwerten versehen. Das Ganze kann man jedoch auch ganz anders aufbauen und als wesentlichen Bestandteil in die tägliche Arbeit integrieren.

Bei einem grösseren Kunden konnten wir ein mehrstufiges Monitoring-Konzept aufbauen, implementieren und in Betrieb nehmen. Dabei wurden Informationen vom Business-Betrieb wie auch von der IT-Abteilung gesammelt, ausgewertet und je nach Werten entsprechend darauf reagiert. Als Grundlage haben wir die Monitoring Lösung von Paessler PRTG mit verschiedenen Probes (Abfrageserver) eingesetzt, die aus anderen Standorten Daten zum Hauptserver liefern.

Bildlegende 1: Dashboard Übersicht der Probes

Bei der Bedarfsaufnahme haben wir festgestellt, dass die Business-Abteilungen komplett andere Informationen benötigen, als die interne IT-Abteilung. Um die entsprechenden Informationen zielgruppengerecht auf entsprechenden Monitoren darzustellen, haben wir bedarfsorientierte HTML5 Seiten kreiert. Dies ist mit den integrierten Maps von PRTG nicht direkt umsetzbar.

Hier ein Monitor im Einsatz aus dem IT Support:

Die Symbole zeigen dir Priorität bzw. Kritikalität der angezeigten Werte. Wobei auf der obersten Zeile die wichtigsten Meldungen stehen und auf der untersten die mit der tiefsten Priorität.

Es war sehr wichtig sowohl gezielt wie auch pragmatisch vorzugehen, da die Informationen zeitnahe zur Verfügung gestellt werden sollen. Um dies zu erreichen haben wir folgendes Vorgehen gewählt:

Schritt 1: Identifizieren der Bedürfnisse, Informationen und Standorte der Bildschirme, Erstellung eines Konzepts.

Schritt 2: Erstellen der Benötigten weiteren Sensoren im Monitoring System (PRTG), Abfragen wichtiger Informationen für den Business-Betrieb sowie Aggregieren zu einheitlichen Werten.

Schritt 3: Kombinieren verschiedener Werte aus unterschiedlichen Quellen (Datenbanken, APIs und Dateien), Aufteilen je Team um diese auf dem richtigen Team-Bildschirm darzustellen.

Schritt 4: Scripts (PowerSHELL) zur Automatisierung und akustischen Alarmierung, Erstellung der HTML Seiten für die Bildschirme, Einrichten der Rotation aller Informationen (Slideshow). Start-Script damit auf dem richtigen Bildschirm die geforderten Daten angezeigt werden.

Schritt 5: Einrichten der PC und Bildschirme für die Wiedergabe, BIOS Einstellung zum automatischen Start und PowerSHELL Script zum automatischen Herunterfahren

Schritt 6: Testen der Installation im Live-Betrieb

Schritt 7: Auswerten, Dokumentieren und Abschliessen des Projekts

Als Monitoring System wird die bestehende Installation von PRTG Network Monitoring (Paessler) eingesetzt und um zahlreiche weitere Sensoren ergänzt. Für die Bildschirme wurden Intel NUC Computer eingekauft. Als Script Sprache kommt durchgängig PowerSHELL zum Einsatz. Somit wurden hauptsächlich vorhandene Mittel eingesetzt und der Wartungsaufwand dadurch nicht erhöht.

Hier jeweils Ausschnitte aus zwei der verwendeten PowerSHELL Scripts:

Script1: Zusammenfassen der definierten Sensoren und Ausgabe der Audio-Benachrichtigung

 

Script2: Dynamische Erstellung der HTML5 Seiten mit den benutzerdefinierten Werten.

Mit dem erfolgreichen Abschluss des Projekts konnten zwei wichtige Meilensteine termingerecht umgesetzt werden:

Im Business-Betrieb:

Die Team- und Abteilungsleitung hat einen aktuellen Blick in die momentane Arbeitsauslastung. Es werden sowohl abgearbeitete Aufträge wie auch der Arbeitsvorrat auf Bildschirmen direkt am Arbeitsort angezeigt. Somit kann die Ressourcenplanung auf eine neue Qualitätsstufe gehoben werden und es sind weder zu viele noch zu wenige Mitarbeiter/innen am Arbeiten.

In der IT-Abteilung:

Das Grossraumbüro der IT Abteilung wurde ebenfalls mit einem Bildschirm ausgerüstet. Eine Zusammenfassung gibt Live Auskunft über den Systemzustand und stellt die Informationen nach Priorität dar. Sollte ein 4- oder 5-Stern-Alarm neu dazukommen, informiert das System ebenfalls akustisch mit einer Sprachnachricht (Text-to-speak) über die Veränderung und das gesamte Büro wird sofort darauf aufmerksam.

Management:

Das Management hat nun eine übersichtliche Karte (Map) mit allen relevanten Daten um seine Entscheide treffen zu können. Durch einfache Mausklicks erhalten Sie zudem alle Details zu den dargestellten Werten.

Folgende Programme bzw. APIs wurden mit PowerSHELL abgerufen um daraus Monitoring Daten zu gewinnen:

  • Microsoft SQL Server
  • Microsoft Exchange Server
  • Altassian JIRA und Confluence
  • RedHat Fuse
  • JAVA Jolokia
  • Tomcat Webseiten
  • Auswerten CSV und XML Daten

Mögliche und anstehende Erweiterungen des Systems:

  • Auswertung der Daten im Hinblick auf SLA-Ziele
  • Regelmässige Reports per Email (HTML und PDF) für das Management
  • Hochrechnungen und Prognosen auf der Basis von historischen Daten

Der Kunde ist sehr zufrieden mit der neuen Lösung verlangt bereits regelmässig zusätzliche Erweiterungen und Ausbauten des Systems.

Gerne stellen wir Ihnen kostenlos zwei nützliche PowerSHELL-Scripts für die Erstellung benutzerdefinierter Sensoren bzw. Lookup Dateien für PRTG Network Monitoring inklusive Anleitung und Video zur Verfügung.

Thomas Dobler, 27.11.2018

Zurück

IT-onBase AG | Moosstrasse 8a | 3322 Schönbühl | +41 31 537 28 00 |

Haben wir Sie neugierig gemacht?